Rumflitzen tut gut!

Sammy ist gerne unterwegs – am liebsten ganz selbstständig, auf seinem Trix von Hase Bikes. Sammy hat das Sjögren-Larsson-Syndrom, eine genbedingte Krankheit, welche die mentale Entwicklung behindert und die Muskeln negativ beeinflusst. Wegen starker Spastiken kann er nicht richtig gehen und sich nur schlecht gezielt bewegen. Aber auf seinem Trix ist er der König des Feldwegs! Da braust er um die Kurven, dass es staubt – und er strahlt! Möglich macht das die spezielle Anpassung, die Hase Bikes für Sammy vorgenommen hat: Um den Beinen die nötige Führung zu geben, hat Sammys Trix Spezialpedale mit Wadenhalter und einen starren Gang. Ohne Freilauf drehen sich die Pedale, einmal in Bewegung gesetzt, selbst weiter, auch wenn Samuel einmal aus dem Trittrhythmus kommt.

„Sammy hat so viel Spaß mit seinem ‚Batmobil‘. Aber das Rad ist auch Teil seiner Therapie“, sagt seine Mutter Betty. „Das ist wichtig. Wir nehmen uns drei- bis viermal die Woche Zeit, um mit ihm rauszugehen.“ Dann fährt Sammy voraus, seine Eltern kommen zu Fuß hinterher; an jeder Kreuzung wartet der Junge auf die beiden. Das macht allen Freude. „Und wir kommen viel an die frische Luft“, sagt Sammys Vater Dave. Früher hatte Sammy auch „Sattel-Trikes“, also Dreiräder, die wie normal hohe Räder aufgebaut sind. „Das war problematisch“, erklärt Dave, „denn damit kann man leicht kippen – und das ist Sammy auch passiert. Aber mit dem Trix fährt er sehr sicher.“ Gerade jetzt ist es wichtig, dass Sammy sich viel bewegt, die Krankheit bleibt nach der Pubertät meist stabil. „Bis dahin sollte man mit gezielten Maßnahmen wie den einzelnen Therapien und dem Radfahren versuchen, eine Verschlimmerung zu vermeiden; und das ist uns gelungen – unter anderem mit dem Trix.“ Umso besser, wenn es dann auch noch so viel Spaß macht. Und das Beste daran: Das Trix hat eine Hilfsmittelnummer und kann vom Arzt verschrieben werden!

 

Mehr Infos unter: www.hasebikes.com