Der Regenbogen ist mehr als nur bunte Tropfen

Wir kennen das alle: Wenn die Sonne scheint und es gleichzeitig regnet, kann am Himmel ein Regenbogen entstehen. Einen Regenbogen bekommen wir nur selten zu Gesicht, meist im Herbst oder Frühling. Das liegt daran, dass die Sonne scheinen und es gleichzeitig regnen muss, damit wir uns an diesem prächtigen Farbenspiel erfreuen können. Aber wodurch entsteht dieser bunte Bogen am Himmel?

Die Farben des Lichts

Wusstest du schon, dass das weiße Sonnenlicht eigentlich gar nicht weiß ist? Es besteht nämlich aus vielen Farben. In einem Sonnenstrahl werden diese Farben gebündelt und ergeben in unserem Gehirn den Eindruck von „Weiß“. Die Hauptfarben, die wir Menschen wahrnehmen können, sind die sogenannten Spektralfarben: Gelb, Orange, Rot, Grün, Violett und Blau. Doch das Sonnenlicht hat noch mehr Farben, die die Menschen nicht wahrnehmen können – wie Ultraviolett und Infrarot. Bei einigen Tieren ist das anders: Viele Vögel, Fische, Reptilien und Insekten können zum Beispiel auch die Farbe Ultraviolett wahrnehmen.

Der Physiker Isaac Newton konnte mit einem Prisma zeigen, dass das weiße Sonnenlicht aus vielen Farben zusammengesetzt ist. Von der Sonne gelangt das Licht in Form elektromagnetischer Wellen zu uns. Ein Prisma ist ein speziell geschliffener Glaskörper.

Die schönsten Regenbogen sieht man häufig während oder nach kräftigen Schauern oder heftigen Gewittern. Es müssen kleine Wassertropfen in der Luft sein und gleichzeitig muss Licht durch sie hindurchscheinen. Das ist manchmal bei Gewittern der Fall, aber auch an Wasserfällen oder wenn du im Sommer mit dem Gartenschlauch spielst. Dann übernehmen die kleinen Wassertropfen die Rolle des Prismas.

Der Regenbogen entsteht durch Brechung und Spiegelung des Sonnenlichts in einem Wassertropfen. Das Licht trifft auf die Tropfen und diese lösen es in farbiges Licht auf. Man bezeichnet das auch als „Dispersion“ („Zerstreuung“). Die Farben sind immer dieselben und erscheinen immer in der gleichen Reihenfolge: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett.

Jeder Regentropfen spaltet das Licht in seine Grundbestandteile und so entsteht das farbige Band am Himmel. Einen Regenbogen kann man nur sehen, wenn man die Sonne im Rücken und den Regen vor sich hat.